Therapeutischer Yoga

 

Der Begriff "Yoga" kommt von der Sanskrit-Wurzel "yuj", was anspannen oder verbinden bedeutet. Es wird sowohl im Sinne von "Vereinigung" als auch von
(Selbst-)"Beherrschung" verstanden.

Yoga lehrt Selbstdisziplin und Beherrschung von Körper- und Geistesfunktionen mit dem Ziel der Verbindung der Individuums mit der sogenannten Weltseele oder, anders ausgedrückt, mit dem höchsten Aspekt des eigenen Inneren. Yoga ist also weder eine Gymnastik noch eine Art Religion sondern eine Methode.

Der klassische Yoga nach Patanjali ist in 8 Stufen gegliedert.
Die ersten beiden Stufen (Yama und Niyama) umfassen Richtlinien für das allgemeine sittliche sowie für das persönliche individuelle Leben.

Die dritte Stufe betrifft die körperlichen Übungen (Asanas). Sie stellt den Teil dar, der im Westen am meisten verbreitet ist.
Die vierte Stufe beschäftigt sich mit Atemübungen (Pranayama). Die Kontrolle über die eigene Atmung wird als willkürlich beherrschbares Mittel zur Beeinflussung der Lebensenergie (Prana) genutzt.
Die fünfte und sechste Stufe (Pratyahara und Dharana) umfassen Kontemplations- und Konzentrationsübungen. Sie werden als Vorstufen der eigentlichen Meditation gesehen.
Die siebte und achte Stufe (Dhyana und Samadhi) stellen verschiedene Stadien der Meditation dar. In der achten Stufe ist der Mensch in der Lage, zum Kern der höchsten Wahrheit vorzudringen.

Yoga wird in unterschiedlichsten Weisen praktiziert und gelehrt. Bekannte Yogawege sind zum Beispiel Raja-Yoga, Bhakti-Yoga, Karma-Yoga, Hatha-Yoga (Sonne-Mond-Yoga), Kundalini-Yoga, oder Yoga-Vidya.

Yoga als Therapie
Obwohl, wie oben dargestellt, der Yoga eigentlich mit einer Therapie nichts zu tun hat, hat man festgestellt, dass Yoga gut tut. Dies wurde wissenschaftlich untersucht. Man hat viele Wirkungen des Yoga auf den Körper, den Geist und die Psyche nachweisen können, die die Yogis dem Yoga zugesprochen hatten.


Daher wird Yoga auch zur Behandlung eingesetzt. Dieser lässt sich auch in ein ayurvedisches Gesamttherapiekonzept hervorragend integrieren. Denn der Yoga unterstützt die Gesundheit, hilft beim Überwinden von Krankheiten und fördert die Autarkie der Person, die über ihr Üben ihre eigene somato-psychische Gesundheit selbst beeinflussen kann. Jeder Mensch kann in jedem Gesundheitszustand und Lebensabschnitt Yoga üben und sich und seiner Gesundheit damit etwas Gutes tun.

Indikationen
Yoga ist, wenn er richtig geübt wird, für keinen Menschen ohne gesundheitlichen Vorteil. Daher sind die Beispiele nur Denkanregungen, in welchen Situationen man mit Yoga Besserung erreichen kann:

  • bei Wachstumsstörungen, zum Beispiel leichtere Skoliose, Rundrücken unterentwickelte Körperwahrnehmung und körperliche Geschicklichkeit
  • bei Konzentrationsstörungen, ADH, Gedächtnisstörungen etc.
  • bei Schmerzen aufgrund von Muskelschwäche, Muskelverkürzungen oder -verspannungen
  • bei Herzkreislauferkrankungen, insbesondere Bluthochdruck
  • bei Stoffwechselstörungen wie Diabetes mellitus
  • bei Atemwegserkrankungen wie Asthma, chronische Bronchitis
  • bei Abhängigkeiten wie Nikotin, Alkohol, Drogen, Medikamente, Beziehungen etc. und Wunsch, diese zu überwinden
  • bei psychischen Erkrankungen wie Depression, Angststörungen u.ä.
  • bei psychosomatischen Erkrankungen
  • bei Änderungen der Lebenslage, z.B. Schwangerschaft, Muttersein, in Trauer oder bei Hoffnungslosigkeit
  • bei Erschöpfung und vegetativen Fehlregulationen
  • zur Unterstützung in fast allen Lebens- und Gesundheitslagen


Grenzen und Kontraindikationen der Yoga-Therapie
Auch Yoga ist kein Allheilmittel!
Yoga sollte zur Therapie nur unter fachkundiger Anleitung eines erfahrenen Yogalehrers oder einer ebensolchen Yogalehrerin und in Rücksprache und nach Indikation eines yogakundigen Arztes eingesetzt werden.
Nicht oder nur mit allergrößter Vorsicht und in beschränktem Umfang kommt Yoga als Therapie bei folgenden Erkrankungen zur Anwendung:

  • akute Erkrankungen wie Herzinfarkt, fieberhafte Infektionen, schwere Gelenkentzündungen, Vergiftungen oder lebensgefährliche Blutungen
  • schwere Erkrankung der Vitalorgane wie Herz, Leber oder Lunge
  • „chirurgische“ Erkrankungen, also Erkrankungen bei der es eine absolute Indikation zur Operation gibt wie etwa eine akute Blinddarmentzündung oder eine Kaudasyndrom
  • Schwere psychiatrische Erkrankungen, vor allem bei Patienten mit Ich-Schwäche wie solchen mit Borderline-Sydromen, akut halluzinatorischen Schizophrenien oder Patienten mit Realitätsverlust.

Yogatherapie ist nicht geeignet zur Heilung von schweren strukturellen Erkrankungen wie fortgeschrittener Arthrose, Arteriosklerose, Krebserkrankungen oder Hirnatrophie. Dennoch können auch von diesen Erkrankungen betroffene Menschen sehr von Yoga profitieren.

Yogatherapie in der Praxis Dr. med. H. Gupta
Bei Ihrem Besuch werden in einem ausführlichen Erstgespräch mit gründlicher Untersuchung Ihre Konstitution, Ihre Krankheit(en) und Sorgenfelder nach schulmedizinischer, ayurvedischer und traditionell-chinesischer Kunst erfasst. Danach entwickeln wir einen Therapiefahrplan, der im Allgemeinen mit Ernährungs- und Lebensstilberatung beginnt und je nach Bedarf durch Heilkräuter, Akupunktur, Therapeutischen Yoga und/oder Manueller Therapie intensiviert wird.
Es gibt wenig Störungen und Erkrankungen, bei denen Yogatherapie nicht unterstützend sinnvoll wäre.

In der Praxis besprechen wir, ob und in welcher Form Yoga für Sie in Frage kommt. Wir können im Rahmen unserer Behandlungssitzungen einzelne Übungen oder Atemtechniken erlernen. Für das regelmäßige Üben und Vertiefen des Yoga arbeiten wir mit erfahrenen YogalehrerInnen zusammen. Das bietet Ihnen die Möglichkeit, unter ärztlicher Indikation und Überwachung Yoga von Yogaexperten zu lernen und sich in Einzel- und/oder Gruppenunterricht kontinuierlich zu stärken. Regelmäßig findet ein Austausch zwischen YogalehrerIn und Ärztin statt, um den maximalen Gewinn für Sie zu sichern.
 
Bei weiteren Fragen zum Thema Therapeutischer Yoga oder zu den wissenschaftlichen Untersuchungen über Yoga, seine Wirkung auf Körper, Geist und Seele und die Wirkung bei verschiedenen Erkrankungen mailen Sie bitte an info@dr-gupta.de oder rufen in der Praxis an.

Hier finden Sie uns

Praxis

Dr. med. Hedwig H. Gupta

Fachärztin für Orthopädie, Schwerpunkt Rheumatologie,

Ayurveda, therapeutischer Yoga, Akupunktur, Manuelle Medizin

 

Seestrasse 5
71638 Ludwigsburg

Kontakt

Terminvereinbarungen sind nur telefonisch möglich!

 

Email: rezeption(@)dr-gupta.de

 

Telefon: +49 7141 990 08 44

Fax:      +49 7141 990 08 55

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular

Öffnungszeiten

Termine jeweils nach vorheriger Vereinbarung

 

Telefonzeiten

Di – Fr 8.30 – 12.30 Uhr